Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Dritter Versuch...

Nach zwei erfolglosen und frustrierenden Versuchen gestern zu bloggen, versuche ich es heute noch einmal... Schon bloed, wenn man eine halbe Stunde schreibt und dann alles weg ist . Surfers Paradies war gar nicht so uebel, wie ich erwartet habe. Es ist zwar SEHR touristisch und auch nicht besonders schoen, aber es war ok mal dort gewesen zu sein und ein netter Kontrast zu dem sehr gemuetlichen Byron Bay. Am ersten Tag bin ich zum Strand gegangen. Da ich allerdings erst nachmittags dort angekommen bin, war es schon recht kuehl. Abends gab es ein BBQ im Hostel - Fleisch und Salate fuer 5$. Leider hat das auch so geschmeckt... Glaub' hier werde ich endgueltig zur Vegetariarin... Beim BBQ habe ich eine Englaenderin und ihren Freund kennengelernt. Die waren ganz lustig und somit war es ein netter Abend. Am naechsten Tag bin bin ich zu einem Fischmarkt in der Naehe des Hostels gegangen, den die Englaender empfohlen haben. Dort kann man sich frischen Fisch aussuchen und gleich zubbereiten lassen. Habe mich fuer gegrillten Lachs und Pommes entschieden. Das war verdammt lecker und relativ guenstig. Habe umgerechnet noch nicht mal 8 Euro gezahlt... Danach bin ich in die Stadt gefahren, da ich bestimmt in den naechsten Wochen oefter die Gelegenheit haben werde, Straende zu sehen. Dazu wohl noch viel schoenere... Surfers Paradies ist zwar auch nicht die schoenste und gemuetlichstes Stadt, aber fuer einen Tag ganz ok. Abends bin ich gleich nochmal zum Fischmarkt, da es mittags so lecker war . Gestern bin ich dann nach Brisbane gefahren. Die Stadt ist echt schoen und etwas gemuetlicher als Sidney. Es gibt ein Cafe nach dem anderen und wenn es mein Budget zuliesse, wuerde ich mich durch zahlreiche Sandwiches, Kuchen, etc. essen... Mein Hostel ist ganz ok. Zwar anonym, aber sauber... Leider habe habe ich unertraegliche Tussen in meinem Zimmer. Das war mir schon klar, als ich das Zimmer das erste Mal betreten habe. Die drei Maedels (oder sind es vier? Ich weiss es nicht - sie machen Chaos fuer 10...) scheinen ihre kompletten Rucksackinhalte auf dem Boden und im Bad verteilt zu haben. So fand ich mich zwischen Silikon-BH-PushUp-Einlagen (nennt man die so? Ihr wisst, was ich meine...), Tonnen von Make-Up, Braeunungscremes, etc. und haufenweise Klamotten wieder. Aber es sollte noch schlimmer kommen... Nachts wurde ich wach, weil eine der bloeden Kuehe laut stark mit irgendwem im Zimmer diskutierte. Dann verschwand sie, um gleich danach in maennlicher Begleitung wieder zu kommen... Ja, was dann folgte koennt ihr Euch ja denken. Grosses Kino...  Freu mich schon auf diese Nacht. Bin mal gespannt, was mich noch erwartet... Naja, versuche das Zimmer so gut es geht zu vermeiden. Gestern abend hat mich etwas die Einsamkeit ueberkommen. Tagsueber ist alles super, abends ist es manchmal etwas bloed. Es wird zwischen 5.30pm und 6pm dunkel und man kann nicht mehr allzviel machen. Ich setz mich ja nicht allein in eine Bar. Habe das Gefuehl, ich bin die einzige, die alleine reist. Und so tolle Zimmer-Mitbewohner wie die derzeitigen sind da auch nicht gerade hilfreich... Morgen werde ich meinen eigenen Boomerang machen (hab' so 'nen Gutschein bekommen) und noch ein wenig durch die Stadt spazieren. Uebermorgen geht es weiter nach Noosa, von wo ich dann am Fr eine dreitaegige Kanutour starten werde... Werde berichten  

1 Kommentar 1.8.07 09:52, kommentieren

Weiter geht's nach Surfers Paradies

So, Bus und Hostel sind gebucht. In einer halben Stunde fahre ich nach Surfers Paradies. Denke, dort werde ich nur eine Nacht bleiben. Das ist so 'ne Partystadt mit hohen Betonhaeusern. Habe noch niemanden getroffen, der das mochte. Gehe davon aus, dass ich es auch nicht moegen werde. Habe gestern noch ein paar Trips gebucht. Werde 3 Tage Kanu fahren gehen (ein Gruss an alles Kanu-Fans ; )), eine 3-Tage Whitsunday-Segeltour machen, 3 Tage auf Fraser Island Campen und 3 Tage auf Magnetic Island verbringen. Das artet fast in Stress aus : ) Der nette Leigh aus dem Reisebuero hat alles schoen mit mir geplant und wahrscheinlich eine Menge Provosion kassiert ;  So, muss los zum Bus.... Bis bald!

 

 

28.7.07 03:16, kommentieren

Sidney

So, ich hinke etwas hinterher mit dem Schreiben, aber bin einfach zu faul ; ) Nachdem Martin die naechsten Tage arbeiten musste bin ich zunaechst mit Sarah, meiner Bettnachbarin, losgezogen. Die hat mich dann gleich mit in die Pampa genommen. Eigentlich hatte sie vor nach "Korean Town" zu fahren. Gelandet sind wir irgendwo in the middle of nowhere : ) Na, so schlimm war es nicht, aber es gab nur eine Shopping Mall und das war nicht so ganz das, was wir uns vorgestellt haben. Sind dann auch schnell wieder weg. Mit Sarah bin ich auch nach Manly gefahren. Da gibt es einen recht grossen Strand, allerdings hat es zwischendurch geregnet, sodass nicht wirklich Strandwetter war. Trotzdem war es ganz nett da, denn den Surfern hat das Wetter nichts ausgemacht und so konnten wir denen zu gucken... Irgendwann moechte ich das auch koennen : ) Samstags sind wir zum Rocks Market gegangen. Das war ein echt schoener Markt mit lauter netter Sachen. Haette so viel Geld ausgegeben koennen... Leider konnte ich nix kaufen, da ich ja nicht noch mehr Gepaeck schleppen moechte und ausserdem im Rucksack alles kaputt geht. Da herrscht jetzt schon Chaos. Sonntags musste Sarah abreisen. Ab da bin ich dann alleine losgezogen. Ehrlich gesagt war das auch ganz gut, denn so konnte ich endlich die Sachen machen, die ich wollte. Bin dann einfach durch die Stadt spaziert, denn wollte keine Sightseeing Tour machen. Ich mag die Stadt wirklich, nur die oeffentlichen Verkehrsmittel sind eine Katastrophe. Insbesondere die Busse. Irgendwann habe ich es aufgegeben diese zu benutzen. Es gibt oft keine Schilder an den Haltestellen, und wenn doch, dann zeigen diese die Busnummern an, aber nicht die Stationen. Das nuetzt dann reichlich wenig : (. Aber zu Fuss ist's ja eh gesuender... Irgendwie ist Sydney recht ruhig. Die Strassen sind verhaeltnismaessig leer fuer eine solche Stadt und man verspuert keine Hektik. Das war sehr angenehm. Abends habe ich mich meist mit Martin getroffen. Der hat mich netterweise immer zum Essen eingeladen, da ich ja "arme Backpackerin" bin und er von seiner Firma fast alles bezahlt bekommt. Er ist echt ein Netter. Vielleicht wird er mich auch bei einem meiner Trips begleiten, da er ein paar Tage Urlaub machen kann und auch was von Australien sehen moechte... Di habe ich Sidney dann verlassen und bin ueber Nacht - 13 Std. - nach Byron Bay gefahren. Die Fahrt war ziemlich stresslos. Der Bus war leer, sodass wir uns ausbreiten konnten : ) Habe eigentlich die  ganze Zeit geschlafen. Byron Bay ist echt nett. 30 Km Sandstrand und total klares Wasser. Gestern war ich Schnorcheln mit den beiden Hollaenderinnen, mit denen ich 2 Naechte im Zimmer geschlafen hab. War anfangs etwas unheimlich, aber total schoen. Leider haben wir nicht allzu viel gesehen, aber immerhin zwei Schildkroeten und viele bunte Fische. Ich glaube, ich habe auch einen Hai gesehen, bin mir aber nicht sicher, das er schnell weg war... Hier gibt es auch den oestlichsten Punkt Australiens, von dem man im Juli und August Wale und Delphine sehen kann. Leider hatte ich bisher kein Glueck : ( Vielleicht versuche ich es morgen nochmal, vielleicht fahr ich aber auch weiter. Cheryl und Caroline, die beiden Hollaenderinnen, sind heute schon abgereist. Ich versuch jetzt auch mal den Bus zu buchen und ein Hostel zu finden.

 

 

 

 

26.7.07 12:25, kommentieren

Die ersten Tage...

Nach einem 36 Stunden Trip bin ich letzten Donnerstag endlich angekommen. Der Flug war perfekt, wir hatten nicht einmal Turbulenzen. Obwohl...eigentlich kann ich das gar nicht beurteilen, denn den zweiten Flug von Hong Kong nach Sidney habe ich komplett verschlafen : ) Das lag wohl daran, dass ich vorher ungefaehr 30 Stunden wach war. Habe leider - wie immer - erst in der Nacht vor'm Abflug angefangen zu packen und bin daher schon mit wenig Schlaf zum Flughafen. Auf dem Flug nach Hong Kong hatte ich einen sehr netten Sitznachbarn und habe mich daher die ganze Zeit unterhalten. Danach hatte ich einen 12 Stunden Aufenthalt in Hong Kong. Am Flughafen habe ich uebermuedete Leidensgenossen getroffen und wir haben gemeinsam eine Stadtrundfahrt mit Willy, dem Tour Guide, gemacht. Die Tour war eher mittelpraechtig, aber lustig war es trotzdem. Hong Kong war... hhm, wenig chinesisch irgendwie. Eine Mischung aus bonzigen Gebaueden und Betonbloecken, in denen Leute wohnen, wie Huehner in Kaefighaltung. Und heiss und sehr feucht war es. Die Luftfeuchtigkeit lag laut Willy bei ungefaehr 90%. Nix fuer einen Normaleuropaer. Jedes Mal, wenn wir den Bus oder ein klimatisiertes Gebaeude verlassen haben, hat uns der Schlag getroffen. Schoen verschwitzt und voller Grossstadtsmok sind wir dann wieder am Flughafen angekommen, mit der Vorfreude ungeduscht noch 10 weitere Stunden zu fliegen : ). Den zweiten Flug habe ich dann  - wie gesagt - komplett verschlafen. In Sidney um 6.30 angekommen bin ich mit Martin, auch Teilnehmer der Stadtrundfahrt, in sein Hotel gefahren, da ich erst um 13 Uhr in mein Hotel einchecken konnte und es in Sidney doch ziemlich kalt war. Auch Martin konnte noch nicht einchecken, aber schon mal im Fitnessbereich duschen. Ich wurde gleich gefragt, ob ich auch duschen wolle. Oben waere auch noch ein Swimmingpool, den wir nutzen koennten. Bevor ich etwas sagen konnte, drueckte mir der aeusserst nette Hotelmensch Handtuch und Shampoo in die Hand und so sind wir dann erst mal duschen gegangen, bevor wir losgezogen sind, um uns die Stadt anzugucken. Dann gab es Fruehstueck in einem netten Cafe, in dem man draussen sitzen konnte. Pancakes mit Vanilleeis. Dann sind wir los zum Circular Quay, wo die Harbour Bridge und die Oper sind. Sehr schoen ist's dort. Das Wetter war auch perfekt. Strahlend blauer Himmel und ganz viel Sonne. Werde demnaechst mal versuchen, Fotos hochzuladen. Nachmittags sind uns zwischenzeitlich die Augen zugefallen, sobald wir uns gesetzt haben. Aber wir haben tapfer durchgehalten und sind nicht ins Hotel zum Schlafen, um schnell in den Rythmus zu kommen. Allerdings um sieben haben wir es dann nicht mehr ausgehalten. Im Hotel angekommen, habe ich noch zwei Worte mit meiner Bettnachbarin, Sarah aus Singapur, gequatscht, bevor mir die Augen zugefallen sind.

10 Kommentare 23.7.07 13:52, kommentieren