Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Da ist er nun... mein letzter Blogeintrag. Uebermorgen geht es wieder nach Hause. Kann es nicht glauben, dass zwei Monate vergangen sind seit ich in Sidney das Flugzeug verlassen habe. Die Zeit ist so unglaublich schnell vergangen! Dabei gibt es hier noch soviel zu sehen. Eines steht fest: werde definitiv wiederkommen!  Es wuerde den zeitlichen Rahmen sprengen, die letzten 1,5 Wochen zu beschreiben. Kakadu, Litchfield, Uluru, die Olgas und der Kings Canyon waren sehr beeindruckend und mit das Beste, was ich je gesehen habe. Habe so viele Fotos gemacht... glaube, es sind ca. 1000  Muss dazu sagen, dass ich jeden Baum einmal und jeden Wasserfall ca. 15 mal fotografiert habe... Jetzt bin ich in Melbourne. Die Stadt ist sehr schoen und ich glaube mein Favourite, wenn ich zwischen Sidney, Brisbane und Melbourne entscheiden muesste. Es gibt so viele kleine Cafes, einen riesigen Markt und eine schoene Promenade am Fluss. Und wiedererwartend ist es nicht kalt hier... 22 Grad ist deutlich mehr als ich erwartet habe. Darueber bin ich froh, denn nachdem es Im Outback ca. 30 und im Norden 37 Grad waren, waer ich hier wahrscheinlich erfroren. Lustigerweise ist Martin, der Franzose, den ich auf dem Hinflug kennengelernt habe und mit dem ich in Sidney unterwegs war auch dieses WE in Melbourne. Das ist ein netter Zufall. So bin ich auch hier wieder mit ihm unterwegs. Morgen werde ich noch mein letztes Geld ausgeben, viel ist nicht mehr uebrig. Am Di geht es dann zum Flughafen. Werde bestimmt gut schlafen, denn bin sehr, sehr muede... Auch wenn ich traurig bin, dass meine Zeit hier vorbei ist, freue ich mich auf Euch! Melde mich, wenn ich in Deutschland bin! Bis bald

2 Kommentare 9.9.07 12:57, kommentieren

Nur kurz: Cape Tribulation war super. Der Regenwald (der aelteste ueberhaupt) ist so unglaublich schoen. Und die Straende, die direkt dort dran grenzen auch... Hatte drei nette Tage dort. Krokodile und 'ne Baumschlange habe ich auch gesehen. Das Schnorcheln war gut, aber nicht ganz so beeindruckend wie an den Whitsundays. Ausserdem haben die japanischen Touristen genervt. Die erscheinen in Massen und treten mit ihren Flossen einfach um sich ohne sich zu entschuldigen... Heut abend geht es weiter. Fliege nach Darwin, um morgen in den Kakadu Nationalpark zu fahren. Dort werde ich die naechsten drei Tage sein. Danach geht es fuer einen Tag in den Lichfield National Park und anschliessend weiter nach Alice Springs, um von dort zum Uluru, zu den Olgas und den Kings Canyon zu fahren. Werde wohl die naechste Zeit kein Internet mehr haben, da ich unterwegs bin. Melde mich also wahrscheinlich erst von Melbourne wieder, wo ich am 7.9. sein werde. Ab heute sind es nur noch zwei Wochen, die mir bleiben. Das geht alles so unglaublich schnell hier...

 

 

2 Kommentare 28.8.07 06:24, kommentieren

Magnetic Island

Auf Magnetic Island angekommen hat es erst mal in Stroemen geregnet. Das hat sich leider auch den ganzen Tag nicht geaendert, sodass ich die ganze Zeit im Hostel geblieben und frueh schlafen gegangen bin. Am naechsten Tag war es leider auch nicht viel besser. Gluecklicherweise habe ich Amy und Jo getroffen (ich kannte sie noch aus dem Hostel in 1770), die mir erzaehlt haben, dass Edwin doch noch gekommen ist und sie ein Auto mieten wollen. Ich habe mich denen dann angeschlossen und so sind wir dann zu fuenft losgefahren (Karin, eine Hollaenderin war auch noch dabei). Die Insel ist so klein, sodass wir in 10 Min schon am nordlichen Ende angekommen sind. Da wir ja sehr viel Zeit fuer diese kleine Insel haben, haben wir beschlossen eine Open Air Art Gallery zu besuchen. Die Tatsache, dass sie eigentlich geschlossen hatte, hat uns auch nicht von der Idee abgebracht und so sind wir trotzdem auf's Gelaende. Ploetzlich hoerten wir jedoch Hundegebell und keine Minute spaeter rasten zwei Hunde - ein kleiner und ein riesiger - auf uns zu. Schreiend und voller Panik sind wir davon gerannt und somit haben wir die Art Gallery leider nicht gesehen. Dann haben wir beschlossen, eine Wanderung zu machen. Es gibt mehrere Walking Tracks auf der Insel, anscheinend haben wir uns aber den falschen rausgesucht. Nach 200m standen wir wieder auf der Haputstrasse. Eigentlich waren wir eh zu muede zum Wandern und so sind wir letztlich auf die Westseite der Insel gefahren. Dort sind wir ziemlich off-road gefahren und, um das Ganze etwas spannender zu machen, hat Edwin beschlossen, immer die "No access - private property" Wege zu nehmen. Property bezog sich meist nur auf Land oder alte, verlassene Holzhuetten. Etwas mulmig ist uns geworden, als wir an einer Stelle auf vier verlassene, total zerstoerte Autowracks gestossen sind. Die standen in einem Abstand von ein paar 100m voneinander und wir haben uns ueberlegt, ob das passiert, wenn man als Touri verbotenes Gelaende betritt Abends haben wir uns noch den Sonnenuntergang an einem einsamen Strand angeschaut, bevor wir beschlossen haben, essen zu gehen. Letzteres war gar nicht so einfach, da es auf dieser Insel wirklich nichts gibt. Wir haben schliesslich aber doch noch eine verlassene Bar gefunden. Den naechsten Tag haben wir uns Kajaks geliehen und sind ein bisschen im Ozean rumgeshippert. Karin ist seekrank geworden... im Kajak! Frage mich, wie sie die Whitsundays ueberstehen will... Den Rest des Tages wir nur zu viert am Strand verbracht, Karin musste abreisen. Habe mir Schnorchel-Equipment geliehen, aber der Ausblick war im Vergleich zu den Whitsundays eher enttaeuschend. Eine Wanderung habe ich leider nicht mehr gemacht, da keine Zeit mehr uebrig war. Dabei haette ich so gerne Koalas gesehen. Das war es auch schon von der Insel. Alles in allem war Magnetic Island nett, aber wenig spannend nach all den vorherigen Touren. Bin gestern nach Cairns gefahren. Hier ist es mir ein bisschen zu touristisch. Habe gerade die naechsten Touren gebucht und sehr viel Geld gezahlt. Fuer den Uluru und Kakadu gibt es leider keine guentstigen Packages und einen Discount wollte mir die bloede Frau auch nicht geben - 6$ hat sie mir erlassen bei einer Buchungssumme von 803$. Kam mir ein bisschen ver*** vor. Vielleicht haette ich besser den Typen bei dem ich das letzte Mal gebucht hab' angerufen... Vielleicht bin ich auch einfach zu schlecht im Verhandeln . Naja, jetzt ist's gebucht. Hoffe, dass die Touren wenigstens gut werden. Morgen geht es fuer 3 Tage nach Cape Tribulation. Danach einen Tag schnorcheln am Great Barrier Reef. Bin mal  gespannt!

 

1 Kommentar 21.8.07 01:55, kommentieren

Zurueck aus dem Paradies...

...das trifft es wohl am besten! Der Segeltrip war besser als erwartet. Angefangen hat es jedoch etwas chaotisch, da ich fast das Boot verpasst haette. War allerdings nicht zu spaet, sondern die Crew hat sich entschieden, frueher los zu fahren... So bin ich noch in letzter Minute auf's Boot gesprungen. Ausser mir schienen die restliche Gruppe erst mal nur aus Italienern zu bestehen. Da auch der Skipper, Alex, aus Italien kommt herrschte zunaechst italienisches Chaos auf dem Boot. Es schien anfangs als sei ich in eine private Segelfahrt einer Gruppe von Freunden geraten. Dann stellte sich heraus, das Heiner und Dunja, zwei Deutsche, auch noch an Bord waren. Zur Begruessung wurden erstmal Penne mit Tomaten und Mozarelle und Rotwein serviert. Dann sind wir losgesegelt. Die erste Nacht haben wir unseren Anker vor einer der Inseln der Whitsundays geworfen und Alex hat das Abendessen serviert: frischen Fisch und diverse Salate. Hatte eigentlich Spaghetti Bolognese erwartet, da ich wusste, dass das standardmaessig auf den anderen Booten serviert wird... uns hat es da wohl besser getroffen . Geschlafen haben die meisten in einer der Mini-Kajueten. Ich hatte allerdings kein offizielles Bett, da ich ja spater auf das Boot gekommen bin, sodass ich auf dem Deck geschlafen habe. Das war mir auch lieber, da ich befurechtet habe, unter Deck ein wenig Platzangst zu bekommen... Erinnert sich noch wer, an unsere Hollandsegeltour?  Ueberraschenderweise war es gar nicht kalt, nur etwas stuermisch. Am naechsten Morgen sind wir sehr frueh losgesegelt, um zum Whitehaven Beach zu segeln. Als wir den Anker geworfen haben und uns fertig gemacht haben, um mit dem kleinen Motorboot an Land zu fahren, tauchte ploetzlich eine Schildkroete neben unserem Boot auf, um kurz Luft zu holen. Leider hatte ich gerade keinen Fotoapperat zur Hand. An Land angekommen sind wir zu einem Aussichtspunkt gegangen, von dem man Whitehaven Beach aus sehen kann. Das war so unglaublich schoen, dass es schon fast kuenstlich aussah. Trotz bewoelktem Himmel, konnte man die unterschiedlichen Blau- und Tuerkis-Toene des Wassers und den weissen Sand erkennen. Hoffe, meine Fotos geben das genau so wieder! Anschliessend sind zum Strand runter spaziert. Ins Wasser sind aber nur wenige gegangen, das es sehr, sehr windig war und leider keine Sonne zu sehen war. Die kam erst, als wir den Strand verlassen haben... Nach dem Strandbesuch gab es Lunch: Pasta mit Pesto, Tomatenbruscetta und Salat. Anschliessend sind wir weiter gesegelt, um zu einem bestimmten Punkt zu gelangen, an dem wir schorcheln konnten. Als ich ins Wasser gegangen bin, hatte ich ein sehr mulmiges Gefuehl, weil ich nicht wusste, was mich erwartet. Dunja hatte richtig Angst. Bis zum Reef mussten wir noch ein bisschen schwimmen und wir haben uns nicht getraut schon mal "runter" zu gucken... Als wir am Reef waren und ich das erste Mal ins Wasser geguckt habe, war ich erst mal ziemlich platt. Das war so unglaublich, dass man es schlecht beschreiben. Unter uns waren bunte Korallen, die von giftgruen, rotbraun bis hin zu stahlblau alles Farben hatten und um uns herum schwamen lauter kleine Zebrafische und einige andere groesser, sehr bunte Fische. Erste waren so zutraulisch, dass sie sogar auf uns zuschwammen. Hatte eine Unterwasserkamera dabei und es schien, als sei dort Futter drin. Ploetzlich schwammen alle Fische auf mich zu und positionierten sich vor mir, als wollten sie alles auf's Foto! Das war sehr lustig. Habe auch einen riesigen Fisch gesehen, der bestimmt 1,50 lang und einen halben Meter hoch war. Der war allerdings zu weit weg, um ihn zu fotografieren. Haette Stunden in dem Wasser verbringen koennen. Leider mussten wir irgendwann weiter, um nicht in die Dunkelheit zu kommen. Vor Hook Island haben wir die zweite Nacht verbracht, wieder sehr lecker gegessen und sind schliesslich schlafen gegangen. Heute morgen sind wir sehr frueh geweckt worden, um einen Walk zu einer Hoehle zu machen. Das stelle sich als ein 10 Min Walk heraus, der nicht sehr spannend war. Alex und Dave kannten ihn vorher nicht und waren selbst enttaeuscht. Kurze Zeit spaeter spaeter sind wir dann losgesegelt, um puenktlich zur mittagszeit zurueck im Hafen zu sein. Leider haben wir es nicht geschafft, ein weiteres Mal zu schorcheln... Hoffe, ich werde noch einmal die Gelegenheit bekommen! Jetzt bin ich ziemlich muede und geh erst mal duschen!. Morgen frueh geht es weiter nach Townsville, um von da die Faehre nach Magnetic Island zu nehmen. Eigentlich wollte Edwin mit. Es scheint aber gerade, als kaeme er nicht rechtzeitig von seinem Trip zurueck. Mal abwarten... Bis bald!

3 Kommentare 18.8.07 09:14, kommentieren

So, da bin ich wieder . Habe eine Nachtfahrt hinter mir und bin nun in Airlie Beach. Von hier aus werde ich morgen fuer drei Tage segeln gehen. Die Whitsundays sollen ja traumhaft sein... Allerdings regenet es hier gerade, sodass ich befurechte nicht allzu viel von dem tuerkisfarbenen Wasser und dem weissen Sand zu sehen . Die ganze Zeit war das Wetter super (bis auf ein paar Schauer in Sidney), ausgerechnet jetzt wird's schlecht... Habe aber die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es wieder besser wird bis morgen. Hier in Airlie Beach gibt es nicht wirklich viel zu tun und mein Hostel laedt auch nicht gerade dazu ein, Zeit dort zu verbringen. Nach der letzten Unterkunft in 1770 bin ich etwas verwoehnt... das Hostel war echt perfekt. Sehr sauber und gemuetlich. Abends wurde gekocht und man konnte fuer 5$ sehr gut essen. Als Dessert gab es Crepes fuer nur 2$... sehr lecker! 1770 war wirklich netter Ort, ueberhaupt nicht touristisch und eher ein Geheimtipp. Alles was dort angeboten wird, wird von Einheimischen organisiert und ist vergleichsweise sehr, sehr billig. Habe den Rundflug doch nicht gemacht - anstattdessen habe ich einen Walk gemacht, der von einem Einheimischen organisiert wurde. Das war sehr lustig, der Typ war etwas verrueckt. Wir haben sogar eine Ganz-Koerper-Rosmarin-Zimt-Maske bekommen, die wir dann im Meer abwaschen konnten. Ausserdem sind wir ueber Felsen und in Hoehlen geklettert. Habe ein paar Schuerfwunden davon getragen, da ich wohl breiter war als der Hoehleneingang... . Surfen war ich auch nicht, weil es keine Wellen gab... Das war ein bisschen schade. Habe im Bus nach 1770 naemlich einen Hollaender kennengelernt, der surft und es mir beibringen wollte. So haette ich mir die Surf Lessons sparen koennen. Aber ohne Wellen kein Surfern... Edwin, so heisst der Hollaender, ist ganz nett. Abends - wenn wir nicht das Hostelessen wollten - haben wir zusammen gekocht. So konnten wir mal was Vernuenftiges essen. Alleine wuerde ich das nicht machen, weil immer so viel uebrig bleibt... Wir sind auch beide zusammen nach Airlie gefahren, machen aber nicht die gleiche Segeltour. Eben haben wir auch noch andere wieder getroffen, die mit uns ins 1770 waren. Irgendwie macht hier jeder die gleiche Route: entweder von Sueden nach Norden oder anders herum... Mal gespannt, wen ich morgen auf dem Boot wieder treffe... Melde mich wieder, wenn ich vom Segeln zurueck bin. Bis bald!

2 Kommentare 15.8.07 02:19, kommentieren

Oh je

Habe gerade festgestellt, dass mein letzter Eintrag aus Brisbane ist. Hhm, mittlerweile bin ich in Agnes Water / Town of 1770. Dazwischen liegen Noosa inklusive dreitaegiger Kanutour, Rainbow Beach und Fraser Island... Es gaebe sooo viel zu berichten, aber da das Internet hier so langsam und teuer ist, werde ich mich kurz fassen ; ) Ausfuehrliche Berichte dann spaeter (wenn ich nicht zu faul bin...). Noosa war sehr schoen, allerdings ein bisschen bonzig. Scheint ein Urlaubsort fuer die reichen Touristen zu sein... Habe meinen ersten Koala im Noosa National Park gesehen - endlich! Der hing schlafend im Baum und war sooo niedlich. Die Kanutour war antrengend, aber schoen. Der Noosa River ist so eigentartig schwarz und ruhig, dass sich alles perfekt im Wasser spiegelt. Sehr beeindruckend. In denen Waeldern drumherum, sind wir spazieren gegangen und haben unsere ersten wilden Kaenguruhs und Riesenechsen gesehen. Rainbow Beach war der naechster Halt. Bin in einem netten "Hippie-Hostel" gelandet. Von dort ist die Tour nach Fraser Island gestartet. Sind zu zehnt in einem 4 Wheel Drive ueber die Insel gefahren und haben zwei Naechte gecampt. Das war sehr toll. Auf Fraser gibt es so viele Seen, die glasklar sind... Sieht aus wie im Paradies! Habe viele Fotos gemacht, weil das sonst keiner glaubt... Die Seen sind auch die einzigen Orte, an denen man baden kann, denn der Ozean ist voller Haie...Am Indian Head, einem noerdlichen Felsen, der in den Ozean ragt, haben wir einen Wal und sein Kind, Haie und Delphine gesehen. Das Wasser war so unglaublich klar, dass man alles beobachten konnte. Fraser war das Beste bisher. Endlich fuehlt es sich mal ein bisschen australisch an : ) Jetzt bin ich 1770, einem 80 Einwohnerdorf. Sehr, sehr nett: tolles Hostel, nette Leute und eine sehr entspannte Atmosphaere. Heute habe ich eine Tour gemacht, bei der man auf einer Art "Mini-Harley" durch die Gegend faehrt. Am Anfang war es etwas ungewohnt, aber spaeter sind wir mit 80 unterwegs gewesen : ) Glaube, ich muss mal 'nen Motorradfuehrerschein machen... Morgen mache ich vielleicht einen Rundflug und geh surfen... Naja, ich probiere es mal mit surfen, wenn das Wetter stimmt : ) SO, das war eine sehr kurze Zusammenfassung der letzten Tage. Fuer mehr reicht die Zeit und das Geld nicht mehr : ( Meld mich wieder!

 

 

 

2 Kommentare 12.8.07 14:09, kommentieren

Boomerang-Workshop war toll, habe 1,5 Boomerangs selber bemalt und den ganzen Tag in einem netten, bunten Kelle bei Digerido-Klaengen verbracht. Meine letzte Nacht in Brisbane. Muss das Zimmer wegen Renovierungsarbeiten wechseln. Bei meinem Glueck find' ich gleich die bloeden Tussen im neuen Zimmer wieder... Hoffentlich nicht! Weiss nicht, ob ich morgen ins Internet kann. Ab Fr bin ich drei Tage im Kanu unterwegs. Melde mich dann speatestens danach. Bis dahin liebe Gruesse nach Hause!

2 Kommentare 1.8.07 09:57, kommentieren